Bundesregierung bringt Aussetzung der Insolvenzantragspflicht bis 31.12.2020 auf den Weg

PrintMailRate-it

veröffentlicht am 08. September 2020

 

​Die Bundesregierung hat eine Änderung des Covid-19-Insolvenzaussetzungsgesetzes auf den Weg gebracht. Die Änderung sieht vor, dass nunmehr für den Zeitraum vom 01.10.2020 bis zum 31.12.2020 allein die Antragspflicht wegen Überschuldung ausgesetzt ist. Dies bedeutet aber auch, dass zahlungsunfähige Unternehmen, die derzeit bis 30.09.2020 nicht antragspflichtig sind (weil ihre Insolvenzreife auf den Folgen der Covid-19-Pandemie beruht), ab dem 01.10.2020 wieder der „normalen” Insolvenzantragspflicht unterliegen. Unternehmen, die wegen der Covid-19-Pandemie überschuldet, aber nicht zahlungsunfähig sind, sollen nun zur Abwendung der Insolvenz Zeit bis zum 31.12.2020 bekommen.

 

 

 Folgen Sie uns

 Aus dem Newsletter

Kontakt

Contact Person Picture

Dr. Thomas Wolf, LL.M. oec.

Rechtsanwalt, Certified Compliance Officer

Partner

+49 911 9193 3518
+49 911 9193 3549

Anfrage senden

Profil

Contact Person Picture

Johanna Dörfler

Rechtsanwältin

Associate Partner

+49 911 9193 3639
+49 911 9193 3549

Anfrage senden

Profil

 Wir beraten Sie gern!

Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Deutschland Weltweit Search Menu