Berichtigung von Buchungsfehlern: Erste Klarstellungen des italienischen Finanzamtes

PrintMailRate-it

​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​veröffentlicht am 11. April 2024 | Lesedauer ca. 3 Minuten


Das Finanzamt (Italien: „Agenzia delle Entrate“) hat mit ihrer am 21. März 2024 veröffentlichten Antwort auf die Anfrage Nr. 73 erste Erläuterungen zu den Vorschriften über die Berichtigung von Buchungsfehlern in der durch Gesetzesdekret (Italien: „Decreto legislativo“) 73/2022 und Gesetz 197/2022 geänderten Fassung geliefert.




Der aktuelle Wortlaut von Artikel 83 Absatz 1 des konsolidierten Einkommenssteuergesetzes sieht vor, dass für Subjekte, die ihre Jahresabschlüsse prüfen lassen, der Grundsatz der verbesserten Ableitung auch in Bezug auf Posten gilt, die als Ergebnis des Verfahrens zur Korrektur von Buchungsfehlern verbucht werden. Daher werden die in den Jahresabschlüssen ausgewiesenen Einkommensbestandteile zur Korrektur von Buchungsfehlern, die sich auf frühere Geschäftsjahre beziehen, für die Berechnung der IRES- und IRAP-Bemessungsgrundlage in dem Geschäftsjahr steuerlich relevant, in dem die Korrektur vorgenommen wird, ohne dass eine zusätzliche Steuererklärung mit Bezug auf den Steuerzeitraum, in dem der Fehler gemacht wurde, eingereicht werden muss. Diese Bestimmung gilt nicht für negative Bestandteile, für die die Frist für die Einreichung bei dem ergänzenden Finanzamt (Italien: „Agenzia delle Entrate“) abgelaufen ist.

Die vorgenannte Bestimmung wurde mit der Absicht geschaffen, die Erfüllung der Pflichten der Steuerpflichtigen zu vereinfachen. Es sind jedoch erhebliche Auslegungszweifel aufgetreten, die ihren Anwendungsbereich vorerst eingeschränkt haben.

Die Antwort auf die verbindliche Anfrage Nr. 73/2024 stellt die erste offizielle Klarstellung des Finanzamts zu diesem  Thema dar.

In der verbindlichen Antwort Nr. 73/2024 wird insbesondere der Fall eines OIC-Anwenders und geprüften Unternehmens beschrieben, das im Jahresabschluss 2022 einen wesentlichen Buchungsfehler korrigiert hat, der darin bestand, dass negative Ertragskomponenten für die Geschäftsjahre 2019, 2020 und 2021 nicht erfasst wurden.

Die Antwort des Finanzamts (Italien: „Agenzia delle Entrate“) bestätigte zunächst die Anwendung der neuen Steuervorschriften zu Buchungsfehlern auf die im Jahresabschluss 2022 ausgewiesenen Einkommensbestandteile aus früheren Geschäftsjahren. Ein anfänglicher Auslegungszweifel betraf nämlich den Zeitpunkt des Inkrafttretens der neuen Vorschriften, die durch das Gesetzesdekret (Italien: „Decreto legislativo“) 7373/2022 und das Gesetz 197/2022 eingeführt wurden.

Zudem hat das italienische Finanzamt (Italien: „Agenzia delle Entrate“) klargestellt, dass die vorgenannte Disziplin für Buchungsfehler nur auf Fehler angewendet werden kann, die nach den Rechnungslegungsstandards (OIC 29) als solche zu qualifizieren sind, unabhängig von ihrer Wesentlichkeit, während sie nicht für Fehler gilt, die die Folge einer falschen Anwendung von Steuervorschriften sind.
Neben den bereits erwähnten Klarstellungen zur Erfüllung der subjektiven und objektiven Voraussetzungen für die Anwendung der fraglichen Disziplin enthält die Antwort des Finanzamtes (Italien: „Agenzia delle Entrate“) zwei weitere Klarstellungen:
  1. Steuerliche Behandlung von Berichtigungsposten.  ​Das Finanzamt (Italien: „Agenzia delle Entrate“) hat präzisiert, dass die mit der Gesetzesdekret (Italien: „Decreto legislativo“) Nr. 73/2022 eingeführten Bestimmungen keine Ausnahmen von anderen Steuervorschriften zulassen, die die steuerliche Relevanz bestimmter Einkommensbestandteile einschränken oder verringern. Außerdem darf der Abzug nicht höher sein als der Betrag, der sich in dem von dem Buchungsfehler betroffenen Steuerzeitraum "herauskristallisiert" hat. Auf diese Weise wird die Steuerregelung, die für die einzelnen negativen Bestandteile in dem Steuerzeitraum gilt, in dem der Fehler unterlaufen ist, in dem Steuerzeitraum wiederhergestellt, in dem die Korrektur erfolgt;
  2. ​​​​Auswirkungen in Bezug auf die Berechnung der ACE​. Unter Bezugnahme auf den erläuternden Bericht zum Ministerialerlass vom 3. August 2017 behauptet das Finanzamt (Italien: „Agenzia delle Entrate“), dass die aus der Korrektur von Buchungsfehlern resultierenden Posten für die Zwecke des ACE irrelevant sind. Folglich sollte der Steuerpflichtige im vorliegenden Fall mit der Bestimmung der ACE-Basis in Bezug auf die einzelnen von den Fehlern betroffenen Steuerzeiträume ausschließlich über den Mechanismus der ergänzenden Erklärungen vorankommen.​

 AUS DEM NEWSLETTER

Kontakt

Contact Person Picture

Luca Pagani

Dottore Commercialista

Associate

+39 02 6328841

Anfrage senden

Contact Person Picture

Pamela Ciarcià

Dottore Commercialista, Revisore Legale

Associate Partner

+39 02 6328 841

Anfrage senden

 WIR BERATEN SIE GERN!

Deutschland Weltweit Search Menu