OLG Düsseldorf zum Bieterausschluss wegen Änderung der Vergabeunterlagen

PrintMailRate-it

​veröffentlicht am 1. August 2022


Der Ausschluss des Angebotes eines Bieters nach § 16 EU Abs. 1 Nr. 2 VOB/A i.V.m. § 13 EU Abs. 1 Nr. 5 VOB/A setzt voraus, dass die Angaben in den Vergabeunterlagen eindeutig sind, von denen das Angebot eines Bieters abweicht (OLG Düsseldorf, Beschluss vom 6. April 2022 – Verg 32/21).

  • Verstöße gegen interpretierbare oder missverständliche und mehrdeutige Angaben rechtfertigen keinen Ausschluss, weil Zweifel an der Auslegung und fehlende eindeutige Vorgaben grundsätzlich zu Lasten des öffentlichen Auftraggebers gehen.
  • Was ein öffentlicher Auftraggeber nachfragt, ist zunächst anhand der Leistungsbeschreibung einschließlich der übrigen Vergabeunterlagen zu ermitteln.
  • Für die Auslegung der Vergabeunterlagen ist auf die objektive Sicht eines verständigen und fachkundigen Bieters abzustellen, der mit der Erbringung der ausgeschriebenen Leistung vertraut ist.
  • Maßgeblich ist nicht das Verständnis eines einzelnen Bieters, sondern wie der abstrakt angesprochene Empfängerkreis die Leistungsbeschreibung versteht.


 Gut zu wissen

 Veröffentlichungen

 Auszeichnungen

 Aus dem Newsletter

Kontakt

Contact Person Picture

Holger Schröder

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Vergaberecht

Partner

+49 911 9193 3556
+49 911 9193 9556

Anfrage senden

Profil

 Wir beraten Sie gern!

Deutschland Weltweit Search Menu