Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.



Unternehmensplanung mit SAP

PrintMailRate-it
IT-basierte Planungsprozesse erhöhen die Planungsqualität, vereinfachen die Anpassbarkeit der Plandaten und ermöglichen so fundiertes unternehmerisches Handeln.
Unternehmensplanung mit SAP

Mit einer Planung künftiger Fluss- und Ergebnisgrößen werden Ziele vorgegeben, Rahmenbedingungen abgesteckt und letztlich Prozesse ausgerichtet, um den Unternehmenserfolg fortzuschreiben. Dabei sind Bereiche, in denen eine Planung erfolgt, vielschichtig und häufig voneinander abhängig. 

Umsatzplanung, Produktionsplanung, Bilanz- und GUV-Planung sind nur einige Themen, in denen ein Vordenken sinnvoll ist, um auf dieser Basis betriebs­wirtschaftlich notwendige Aufgaben (wie z.B. Kapitalbeschaffung, Mitarbeiter­einstellung oder Sourcing-Vorgehen) abzuleiten. Anknüpfend an die Planung stellt sich die Frage, welche Schritte notwendig sind, um die gesteckten Ziele zu erreichen. 

Das Vorgehen innerhalb der Unternehmensplanung ist dabei häufig sehr individuell und mitunter historisch gewachsen. Top-Down-, Bottom-Up­ und Gegenstrom­planung oder andere Mischformen sind gängige Ansätze. Fest steht jedoch, dass Planung ein Prozess ist, in dem verschiedene Personen auf unterschiedlichen Hierarchiestufen ihre Erwartungen ob der zukünftigen Entwicklung und der zu erreichenden Ziele kommunizieren und zusammentragen. Deshalb ist der Kern eines jeden IT-Projektes, welches sich mit Planung beschäftigt, zunächst das Soll-Vorgehen zum zukünftigen Planungsprozess gemeinsam festzulegen.

Eine IT-Unterstützung des Planungsprozesses kann auf verschiedenen Qualitäts- und Detaillierungsstufen erfolgen. Beginnend mit einer Planungsdokumentation für einen späteren Plan-Ist-Vergleich (siehe Architektur) bis hin zu Planungsteil­automatisierungen sind unterschiedliche Zwischenstufen abbildbar.

Unternehmensplanung: Herausforderungen

Den Planungsprozess des Unternehmens fachlich auszugestalten, ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor, um zielgerichtete und sinnvolle Entscheidungen abzuleiten. Dabei ist ein globaler Blick wichtig, birgt aber das Risiko eines sehr umfangreichen Ansatzes. Die Verantwortlichkeit für konkrete Planungsschritte und die Standardisierung bzw. der Individualisierungsgrad sind weiterhin wichtig für die sinnvolle Wahl einer IT-Lösung.  

Zusätzlich bergen Planungen Unsicherheiten und das Risiko sich ändernder Umstände. Klassische jahresbasierte Planungsansätze müssen durch rollierende, agile und anpassbare Lösungen ersetzt werden, um so die notwendige Flexibilität zu gewährleisten. 

Zusammenfassend sind die folgenden Handlungsfelder hervorzuheben:
  • Definition eines unternehmensweiten Planungsprozesses; Definition von Schlüsselplanungsbereichen
  • Management des Tradeoffs zwischen Standardisierung/Flexibilität bzw. zentraler/dezentraler Planung
  • Integration von Planungsapplikationen mit Analyseapplikationen
  • Umgang mit wachsenden Datenmengen und Einbezug neuer Planungstechniken (Big Data)
  • Entwicklung stabiler, gleichzeitig aber auch agiler Planungswerkzeuge
  • Moderne Nutzerschnittstellen mit einfacher Bedienung

Angelehnt an diese Bereiche lassen sich exemplarische Fragestellungen ableiten, die innerhalb von Planungsprojekten typisch sind:
  • Welche Bereiche des Unternehmens müssen in welcher Reihenfolge geplant werden?
  • Möchte ich eine Dokumentation der Planungsergebnisse für die spätere Auswertung oder soll meine Anwendung den gesamten Planungsprozess unterstützend begleiten?
  • Wie kann ich auf veränderte Rahmenbedingungen reagieren?
  • In welchen Bereichen sollte ich auf IT-Applikationen zurückgreifen, die Planung im Standard anbieten und bei denen kein Individualaufwand zur Entwicklung nötig ist?
  • Wie steuere ich das Zusammenwirken zwischen Planungsprozess und späterer Plan-Ist-Auswertung?

Werkzeuge und IT-Lösungen zur Unternehmensplanung mit SAP

SAP bietet bei der Planung verschiedene technologische Lösungen. Dabei sind die Lösungen als Kombination von Datenhaltung und Frontend zu verstehen. Folgende Kombinationen sind aus unserer Sicht sinnvoll einsetzbar:
  • Planung direkt im ERP oder S/4HANA-System
  • Planungsbackend SAP BW + BW Integrierte Planung, Planungsfrontend SAP BO
  • Planungsbackend SAP BW/4HANA + BPC, Planungsfrontend SAP BPC
  • Planung über SAP Analytics Cloud
  • Drittanbieterlösungen (Arcplan, …)

SAP Unternehmensplanung: So unterstützen wir Sie

Ihre Vorhaben im Bereich Unternehmensplanung begleiten wir in folgenden Teilgebieten:
  • Erarbeitung eines Gesamtplanungsprozesses mit Teilzielen (mit fachlicher Beratung)
  • IT-Toolauswahl für konkrete Planungsszenarien und Analyse der Standardabdeckungsmöglichkeiten 
  • Gemeinsame Ausgestaltung des Planungsprozesses und Konzeption moderner Planungsapplikationen mithilfe von SAP-Planungswerkzeugen
  • Projektierung und Umsetzung der Planungsapplikationen, Testunterstützung und persönlichen Support nach Einführung
  • Nutzertraining, um eine erfolgreiche Einführung der Lösung sicherzustellen

Wir arbeiten dabei eng mit Ihren Fach- und IT-Abteilungen zusammen, um so maßgeschneiderte Lösungen zu entwickeln. Selbstverständlich bringen unsere Experten Erfahrungen und Ideen ein. Dies jedoch in einem beratenden Ansatz, da Planungsanforderungen und die Ziele unternehmensspezifisch auszuprägen sind und deshalb häufig keine vorgedachte Lösung zum gewünschten Ergebnis führt.


Sie haben Fragen zur SAP BI-Beratung von Rödl & Partner?              
Michael Natterer (+49 [911] 59796 119) ist gerne für Sie da!

Kontakt

Contact Person Picture

Michael Natterer

M.Sc. Wirtschaftsinformatik, Head of SAP BI & Analytics

Associate Partner

+49 911 180787 40

Anfrage senden

Rödl & Partner ist SAP-Partner
Deutschland Weltweit Search Menu