Telekommunikationsgesetz: E-Mail-Kontrolle am Arbeitsplatz

PrintMailRate-it
veröffentlicht am 15. September 2017
 
Häufig dulden Arbeitgeber die private Nutzung von IT-Infrastrukturen am Arbeitsplatz. Nach Ansicht der einschlägigen Literatur wird ein Arbeitgeber dadurch zum Telekommunikationsdienstleister im Sinne des § 3 Nr. 6 TKG (Telekommunikationsgesetz). Begründet wird die Ansicht damit, dass Dienstanbieter im Sinne von § 3 Nr. 6 TKG jeder ist, der ganz oder teilweise geschäftsmäßig Telekommunikationsdienste erbringt oder an der Erbringung solcher Dienste mitwirkt.
 
Nach § 3 Nr. 10 TKG ist als „geschäftsmäßiges Erbringen von Telekommunikationsdiensten” das nachhaltige Angebot von Telekommunikation für Dritte mit oder ohne Gewinnerzielungsabsicht zu verstehen. Durch das Bereitstellen von Internet- und Telefonanschlüssen zu privaten Zwecken erbringt der Arbeitgeber Telekommunikationsdienste nicht im eigenen, sondern im fremden Interesse. Nutzt der Arbeitnehmer die Telekommunikationsdienste zu privaten Zwecken, erbringt der Arbeitgeber, dem Arbeitnehmer gegenüber, die Telekommunikationsdienste geschäftsmäßig. Denn neben dem Arbeitsverhältnis wird dadurch ein telekommunikationsrechtliches Vertragsverhältnis als „Service-Provider” begründet. Voraussetzung ist jedoch, dass die Privatnutzung der Kommunikationsmittel im Unternehmen erlaubt oder geduldet ist.
 
Doch wie verhält es sich ab dem 25. Mai 2018, wenn die Datenschutzgrundverordnung der EU (EU-DSGVO) unmittelbare Anwendung in den Mitgliedstaaten findet? Die EU-DSGVO genießt vor nationalen Regelungen Anwendungsvorrang. Anders als § 1 Abs. 2 BDSG-neu (Bundesdatenschutzgesetz) enthält die EU-DSGVO kein Subsidiaritätsprinzip, wonach bereichsspezifische Datenschutzregeln, wie das TKG, Vorrang haben. Jedoch erklärt Art. 95 EU-DSGVO, dass die Richtlinie 2002/58/EG über die Verarbeitung personenbezogener Daten und den Schutz der Privatsphäre in der elektronischen Kommunikation (Datenschutzrichtlinie für elektronische Kommunikation) von der EU-DSGVO unberührt bleibt. Daher bleiben Teile derjenigen deutschen Gesetze, die auf der Richtlinie beruhen, wie das TKG ihrerseits von der EU-DSGVO unberührt. Damit bleibt wohl auch in Zukunft der Streit bestehen, ob der Arbeitgeber tatsächlich Telekommunikationsdienstleiter im Sinne von § 3 Nr. 6 TKG ist.
 
Nach der neueren Rechtsprechung wird der Anwendungsbereich des § 88 TKG bei der Duldung oder Nutzung der IT-Infrastruktur am Arbeitsplatz verneint. Der Zugriff auf gespeicherte E-Mails unterliege zum einen nicht dem Fernmeldegeheimnis, da der Übertragungsvorgang bereits beendet ist. Zum anderen sei der Arbeitgeber kein Dienstanbieter im Sinne des Telekommunikationsgesetzes, so dass § 88 TKG nicht zur Anwendung kommen kann. Die Rechtsprechung geht vielmehr davon aus, dass in solchen Fällen der Schutz des Arbeitnehmers über die besonderen Ausprägungen des allgemeinen Persönlichkeitsrecht nach Art. 2 Abs. 2 i. V. m. Art. 1 Abs. 2 GG zu gewähren sei, so dass letzten Endes bei einer Kollision der Interessen des Arbeitgebers mit den Interessen des Arbeitnehmers eine Güterabwägung zu erfolgen hat.
 
 

Kontakt

Contact Person Picture

Dr. Michael S. Braun

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Wirtschaftsjurist (Univ. Bayreuth)

Partner

+49 9281 6072 70
+49 9281 6072 00

Anfrage senden

Profil

Contact Person Picture

Alexander von Chrzanowski

Rechtsanwalt, Fachanwalt für IT-Recht und Arbeitsrecht

Associate Partner

+49 3641 4035 30
+49 3641 4035 33

Anfrage senden

Profil

Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Deutschland Weltweit Search Menu