Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.



Neue Covid-19-Regeln in Kroatien

PrintMailRate-it

veröffentlicht am 10. November 2021 | Lesedauer ca. 2 Minuten

   

Seit dem 6. November 2021 gibt es Beschränkungen bei Zusammenkünften und ab dem 15. November 2021 wird das Erfordernis von Covid-Zertifikaten in staatlichen Behörden und öffentlichen Einrichtungen, einschließlich Schulen, gelten.
 

  

  

   

Angesichts der aktuellen epidemischen Lage, aber auch der Situation im Gesundheitswesen, das wegen der steigenden Anzahl an Infizierten zunehmend unter Druck gerät, ist der Zivilschutz der Republik Kroatien zu dem Schluss gekommen, dass in der nächsten Zeit die folgenden Maßnahmen ergriffen werden müssen, um die Verbreitung von Covid-19 zu verhindern:

 

  • Erzielung der größtmöglichen Impfquote
  • Einführung zusätzlicher Beschränkungen bei Zusammenkünften, die potenzielle Quellen für die Verbreitung von Covid-19 sind
  • Erreichung größtmöglicher Sicherheit durch Testnachweis oder digitales Covid-Zertifikat der EU bei der Ausübung von Tätigkeiten und Arbeiten, bei denen es keine Beschränkungen gibt

 

Zusammenkünfte – die Maßnahmen gelten seit dem 6. November 2021

  • öffentliche Veranstaltungen und Zusammenkünfte von mehr als 50 Personen in geschlossenen Räumen sind verboten, ausgenommen öffentliche Veranstaltungen oder Zusammenkünfte, an denen nur Personen mit digitalem Covid-Zertifikat der EU teilnehmen (bislang galt das für Versammlungen von über 100 Personen);
  • die Maßnahmen werden verschärft und so wird auch bei öffentlichen Veranstaltungen und Zusammenkünften von mehr als 50 Personen, einschließlich Personen mit digitalem Covid-Zertifikat der EU, in geschlossenen Räumen die Pflicht gelten, eine medizinische Gesichtsmaske oder eine Mund-Nasen-Bedeckung zu verwenden und die notwendige räumliche Distanz zu wahren (bislang bestand keine solche Pflicht bei Zusammenkünften von Personen mit digitalem Covid-Zertifikat der EU); 
  • das Verbot aller öffentlichen Veranstaltungen und Zusammenkünfte unter freiem Himmel, die von mehr als 100 Personen besucht werden, gilt weiterhin, ausgenommen es handelt sich um eine öffentliche Veranstaltung oder Zusammenkunft, an der nur Personen mit digitalem Covid-Zertifikat der EU teilnehmen;
  • Alle öffentlichen Veranstaltungen und Zusammenkünfte müssen spätestens um 24:00 Uhr enden. Das bedeutet, dass von den lokalen Behörden erlaubte Zusammenkünfte von Personen mit digitalem Covid-Zertifikat der EU nicht länger als bis 24:00 Uhr dauern dürfen; Gleiches gilt für professionelle künstlerische Auftritte und Programme, Ausstellungen in Museen und ähnliche kulturelle Veranstaltungen. Die einzige Ausnahme gilt für Kinovorführungen, die vor 23:00 Uhr begonnen haben und nach 24:00 Uhr enden können. Hochzeitszeremonien, bei denen alle Anwesenden über ein digitales Covid-Zertifikat der EU verfügen, müssen spätestens um 2:00 Uhr enden (bislang gab es keine zeitliche Beschränkung); weitere zeitliche Beschränkungen werden in Abhängigkeit von der epidemischen Lage erwogen.
  • Kongresse und Konferenzen dürfen nur abgehalten werden, wenn alle Anwesenden über ein digitales Covid-Zertifikat der EU verfügen, und unter der Bedingung, dass das Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske oder einer Mund-Nasen-Bedeckung und die Wahrung der notwendigen räumlichen Distanz Pflicht ist.
  • Sportliche Wettkämpfe dürfen nur dann mit Zuschauerbeteiligung abgehalten werden, wenn alle über ein digitales Covid-Zertifikat der EU verfügen (der Besuch von Veranstaltungen mit bis zu 100 Zuschauern innerhalb des vom Landesinstitut für Öffentliche Gesundheit und den Landesbehörden entwickelten epidemischen Rahmenwerks ist nicht möglich), und Zuschauer in geschlossenen Räumen müssen trotz des digitalen Covid-Zertifikats der EU ebenfalls eine medizinische Gesichtsmaske oder eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

 

Die Pflicht, über ein digitales Covid-Zertifikat der EU zu verfügen, um Zutritt zu staatlichen Behörden und öffentlichen Einrichtungen zu erhalten, tritt am 15. November in Kraft. Zur Steigerung der Sicherheit bei der Ausübung von Tätigkeiten ohne Beschränkungen sind Vorbereitungen im Gange. Es werden in den nächsten Tagen neue Beschlüsse erlassen, um die Pflicht zum Besitz eines digitalen Covid-Zertifikats der EU als Voraussetzung für die Ausübung von Arbeit und Tätigkeiten einzuführen. Da die Pflicht zum Besitz des digitalen Covid-Zertifikats der EU bei Tätigkeiten im Gesundheitssystem und der sozialen Fürsorge eingeführt wurde, wird sie auch für alle Beamten und Angestellten, Beamten und Angestellten im öffentlichen Dienst, in der lokalen und regionalen Selbstverwaltung und für Mitarbeiter von Handelsgesellschaften und Institutionen, die von der Republik Kroatien, Staatsverwaltungsbehörden und Einheiten der regionalen Selbstverwaltung gegründet wurden, eingeführt. Abgesehen davon wird die Pflicht, ein digitales Covid-Zertifikat bei sich zu haben, für alle gelten, die deren Räumlichkeiten betreten. Abhängig von der Entwicklung der epidemischen Lage und vom Druck auf das Gesundheitssystem, wird die Pflicht zur Durchführung eines Tests oder des Nachweises des EU-weit akzeptierten Niveaus an Sicherheit über digitale Covid-Zertifikate auch für andere Tätigkeiten eingeführt werden. Letztendlich wird einmal mehr an das Verantwortungsbewusstsein eines jeden einzelnen und an jeden, der sich noch nicht hat impfen lassen, appelliert.

Deutschland Weltweit Search Menu