Mexikanische Automobilindustrie wurde als systemrelevant erklärt und darf ab 1. Juni wieder fertigen

PrintMailRate-it

veröffentlicht am 20. Mai 2020 | Lesedauer ca. 1 Minute

 

Der mexikanische Rat für die nationale Gesundheit „Consejo de Salubridad General“ hatte am 15. Mai 2020 verbindliche „Richtlinien zur allmählichen, kontrollierten und vorsichtigen Wiederaufnahme wirtschaftlicher, öffentlicher und sozialer Aktivitäten“ im Amtsblatt des Bundes veröffentlicht. Die mexikanische Automobilindustrie – ihre Zulieferer eingeschlossen – spielt eine Schlüsselrolle für die mexikanische Volkswirtschaft und wird daher in ihrer Gesamtheit als „systemrelevant“ eingestuft. Systemrelevante Unternehmen dürfen ab dem 1. Juni 2020 wieder produzieren, müssen aber alle von den mexikanischen Behörden zu diesem Zweck erlassenen Hygienebestimmungen und Sicherheitsmaßnamen für Gesundheit und Arbeitssicherheit erfüllen.

Im Zeitraum 18. Mai bis 31. Mai sollen die Unternehmen die entsprechenden Vorgaben, bspw. die Installation von Desinfektionsmittelspenders, Trennscheiben, Hinweisschilder, Umstellung von Arbeitsabläufen und verbindliche Anordnungen an die Belegschaft implementieren und umsetzen. Geschäftsführer, leitende Angestellte und die Belegschaft müssen an auf sie ausgerichteten Kursen teilnehmen, die online vom Sozialversicherungsinstitut IMSS zur Verfügung gestellt werden.

 

Die Rückkehr „aller übrigen Unternehmen“, also der Unternehmen anderer Sektoren, zur „neuen Normalität“ ab dem 1. Juni 2020 wird durch ein Ampelsystem geregelt, in denen die verschiedenen Regionen des Landes auf einer wöchentlich aktualisierten Karte nach Infektionsrisiko eingestuft werden.

  • In grünen Zonen mit geringem Infektionsrisiko sind alle Aktivitäten ohne Einschränkungen erlaubt;
  • In gelben Zonen sind alle wirtschaftlichen Aktivitäten erlaubt, jedoch sonstige Aktivitäten nur eingeschränkt möglich;
  • In orangenen Zonen ist wirtschaftliche Aktivität nur mit reduzierter Belegschaft in einem Schichtmodell zugelassen. Alle geschlossenen öffentlichen Räume und Schulen bleiben geschlossen;
  • In roten Zonen sind nur systemrelevante Aktivitäten, zu denen die Automobilindustrie jetzt zählt, erlaubt, alle anderen Aktivitäten sind untersagt.

Ein Nichtbefolgen der vorgenannten Maßnahmen kann in Bußgeldern, Erhöhung von Sozialabgaben bis zur Schließung führen. Positive Covid-19-Fälle in der Belegschaft, die auf ein mangelnde Umsetzung der Maßnahmen zurückzuführen sind, ziehen strafrechtliche Verfolgung für Delikte bis hin zu fahrlässiger Tötung durch den Geschäftsführer nach sich.

 Aus der Artikelserie

Kontakt

Contact Person Picture

Dr. Dirk Oetterich, LL.M.

Niederlassungsleiter

Partner

+52 222 4310 027
+52 222 4310 169

Anfrage senden

 Wir beraten Sie gern!

 Mehr lesen?

Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Deutschland Weltweit Search Menu