Wirtschaftliche Achterbahnfahrt – Unsere Experten betrachten Brasilien und die USA

veröffentlicht am 9. Oktober 2018
  

Philipp Klose-Morero und Matthias Amberg antworten 
 

  

 Philipp Klose-Morero berichtet aus Brasilien

Deutschland ist ein wichtiger Wirtschaftspartner Brasiliens. Wie werden sich die Außenhandelsbeziehungen künftig entwickeln?

Trotz der weiterhin angespannten politischen Situation, erwartet die Mehrzahl der in Brasilien angesiedelten deutschen Unternehmen mittelfristig eine zunehmende Bedeutung des brasilianischen Ergebnisbeitrags für den Konzernumsatz. Wie sich die deutsch-brasilianischen Handelsbeziehungen stärken lassen, hängt insbesondere davon ab, ob die im Oktober 2016 wieder aufgenommenen Gespräche um ein Handelsabkommen zwischen dem MERCOSUR und der EU erfolgreich sein werden.

 

Welche Rolle spielt der sehr volatile brasilianische Real für Investoren vor Ort?

Der Real hat sich im Vergleich zum Euro seit 2015 (Beginn der politisch bedingten Wirtschaftskrise) signifikant verbilligt. Dieser Wechselkurseffekt wurde von einigen unserer Mandanten als günstige Gelegenheit verstanden. Konkret war ein Markteinstieg in die größte Volkswirtschaft Lateinamerikas zu höchst attraktiven Konditionen möglich. Diverse Zeitungen berichteten von „Brasilien im Ausverkauf”, auch wenn das stark übertrieben war.

  
Es gibt eine offensichtliche Kehrseite der derzeitigen Situation: Die Ergebnisse, die an das Stammhaus ausgewiesen werden, werden systematisch geschmälert. Dass der antizyklische Investmenttrend mittelständisch geprägter Unternehmen trotzdem nahezu unbekümmert weitergeht, erklärt sich maßgeblich damit, dass unsere Mandanten langfristig denken. Brasilien ist erfahrungsgemäß geradezu eine „Wundertüte”. Bei einer (etwas) wirtschaftsfreundlicheren Politik kann die Lage rasch in eine Aufschwungsphase umschwenken, mit entsprechenden Auswirkungen auf den Markteinstieg.

 

Der einst verehrte Ex-Präsident Lula da Silva und der rechtspopulistische Jair Bolsonaro liegen in den Wähler-Umfragen vorne und spalten das Land…

… am 7. und 28. Oktober 2018 fanden bzw. finden in 2 Durchgängen allgemeine Wahlen statt, die nach der noch nicht überwundenen historischen Krise als richtungsweisend gelten. Rund 150 Mio. wahlberechtigte Brasilianer können neben dem Präsidenten über die Gouverneure in den Bundestaaten, die Abgeordneten auf Bundes- und Landesebene sowie 2/3 des Senats abstimmen. Man muss als Hintergrund wissen, dass die Parteienlandschaft in Brasilien sehr zersplittert ist. Allein 27 Parteien sind im Kongress vertreten; eine Entscheidung im 1. Wahlgang gilt deshalb als ausgeschlossen.

 
Ex-Präsident Lula da Silva (Partido dos Trabalhadores, PT) wurde wegen Korruption und Geldwäsche in 2. Instanz verurteilt. Obwohl er damit eigentlich unwählbar wurde, hat er seine Kandidatur eingereicht. Vermutlich wird das vom Obersten Wahlgericht für ungültig erklärt. In dem Fall würde Vize-Kandidat Fernando Haddad nachrücken. Insgesamt kann von der PT-Partei mit linker Ausrichtung eine Fortsetzung von Lulas Politik erwartet werden. Da sie eine verheerende Krise eingeleitet hat, bewerten viele Unternehmer und Investoren eine erneute PT-Regierung als „Worst-Case”.

 

Der konservative bis ultrakonservative Populist Jair Bolsonaro (Partido Social Liberal, PSL) ist seit 1991 Abgeordneter. Als Reservist der Armee hat er einen ehemaligen General als Vize-Kandidaten benannt. Aufgrund der Reputation seines designierten Wirtschaftsberaters wird er vom Markt als weniger risikoreich angesehen als seine Kontrahenten. Andererseits wird sein vermutlich fehlendes Verhandlungsgeschick mit dem Kongress kritisch bewertet und es ist fraglich, ob er mit seinen polemischen sowie oft extremen Ansichten, die v. a. beim „einfachen Volk” böse Erinnerungen an die Militärdiktatur wecken, mehrheitsfähig ist.


Die politische „Achterbahnfahrt” in den letzten Jahren zeigt: Brasilien ist gewissermaßen eine Demokratie im „Pubertätsstadium” mit einem nach wie vor enormen Potenzial. Ein solches Umfeld ist aber nichts für schwache Nerven. Nicht zuletzt die Erfolgsgeschichten einiger unserer Mandanten zeigen, dass man es nachhaltig schaffen und das Brasiliengeschäft zu den wichtigsten Deckungsbeiträgen der Gruppe entwickeln kann.

 

 Matthias Amberg berichtet aus den USA

 

 

 

 

Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Deutschland Weltweit Search Menu