Der Weg und die Zeitleiste des Nachhaltigkeitsberichts

PrintMailRate-it

​​​​​​​​​​veröffentlicht am 8. Mai 2024 | Lesedauer ca. 4 Minuten


Viele Unternehmen, die Teil internationaler Konzerne sind, fragen sich, welche Verpflichtungen sie in Bezug auf die Nachhaltigkeitsberichterstattung haben. Es ist wichtig zu verstehen, dass die Tochterunternehmen, selbst wenn sie formal befreit sind, dennoch alle für die Berichterstattung nützlichen Prozesse implementieren müssen, wie im Folgenden erläutert.

 
​​​​​Der Einfachheit halber haben wir die Zeitleiste für das schrittweise Inkrafttreten der Berichtspflichten und unmittelbar darunter die Bestimmungen der CSRD, die sich auf Unternehmensgruppen beziehen, beigefügt. 



Hinweis: Es handelt sich um europäische Unternehmen, für Drittländer bezieht sich der Verweis auf das Kriterium der Gleichwertigkeit der Berichterstattung.

Wann treten die Berichtspflichten für Unternehmen in Kraft?​

  • Berichterstattung im Jahr 2025 über das Geschäftsjahr 2024 für Unternehmen, die bereits der NFRD1  unterliegen;
  • Berichterstattung im Jahr 2026 über das Geschäftsjahr 2025 für große Unternehmen, die derzeit nicht der NFRD unterliegen; für große Unternehmen sprechen wir von der Überschreitung von 2/3 der folgenden Parameter 250 Mitarbeiter, 50 Millionen Euro Umsatz, 25 der verwaltenden Aktiva;
  • Im Jahr 2027, ab dem Geschäftsjahr 2026, für börsennotierte KMU (ohne Kleinstunternehmen), kleine und nicht komplexe Kreditinstitute und firmeneigene Versicherungsunternehmen;
  • Ab dem Geschäftsjahr 2028 (2029) für Unternehmen aus Drittländern mit einem Nettoumsatz von mehr als 150 Millionen in der EU, wenn sie mindestens eine Tochtergesellschaft oder eine Niederlassung in der EU haben, die bestimmte Schwellenwerte überschreitet.

Artikel 19a Absatz 3 und Artikel 29a Absatz 3 der Richtlinie 2013/34/EU befreien alle Tochterunternehmen von der Pflicht zur Offenlegung nichtfinanzieller Informationen, wenn diese Unternehmen und ihre Tochterunternehmen in den konsolidierten Lagebericht des Mutterunternehmens einbezogen sind, sofern dieser Bericht nichtfinanzielle Informationen enthält, die gemäß der genannten Richtlinie offengelegt wurden. 

Es muss jedoch sichergestellt werden, dass die Nachhaltigkeitsinformationen für die Nutzer leicht zugänglich sind und dass klar ist, welches Mutterunternehmen des befreiten Tochterunternehmens die Informationen auf Konzernebene offenlegt. 

Was ist bei Tochterunternehmen zu tun? ​

Es ist daher erforderlich, von diesen Tochterunternehmen zu verlangen, dass sie in ihren Lagebericht den Namen und den eingetragenen Sitz des Mutterunternehmens, das die Nachhaltigkeitsinformationen auf Gruppenebene übermittelt, die Links zum konsolidierten Lagebericht des Mutterunternehmens und einen Hinweis in ihrem Lagebericht darauf, dass sie von der Nachhaltigkeitsberichterstattung befreit sind. Die Mitgliedstaaten sollten verlangen können, dass das Mutterunternehmen den konsolidierten Lagebericht in den akzeptierten Sprachen veröffentlicht und dass das Mutterunternehmen die erforderliche Übersetzung in diese Sprachen vorlegt. Diese Ausnahme sollte auch dann gelten, wenn es sich bei dem Mutterunternehmen, das Informationen auf Gruppenebene meldet, um ein Unternehmen aus einem Drittland handelt, das Nachhaltigkeitsinformationen im Einklang mit gleichwertigen Grundsätzen der Nachhaltigkeitsberichterstattung meldet.

Daher kann sich das Tochterunternehmen, das innerhalb bestimmter Grenzen in den Konsolidierungskreis einbezogen wird, in Bezug auf Tochterunternehmen, die Teil einer Unternehmensgruppe mit Mutterunternehmen innerhalb der EU sind, die einen Nachhaltigkeitsbericht gemäß CSRD erstellt, darauf beschränken, den konsolidierten Abschluss der "Muttergesellschaft" aufzurufen, in dem sein Nachhaltigkeitsbericht enthalten ist. In erster Linie muss der Nachhaltigkeitsbericht muss die Wertschöpfungskette für Gruppen, Tochtergesellschaften und verbundene Unternehmen enthalten. 

Um der ‘Mutter‘ jedoch die Konsolidierung zu ermöglichen, muss die Tochter natürlich die entsprechenden Daten und Informationen zur Verfügung stellen. In der Praxis bedeutet dies, dass die Tochter den gesamten Prozess (Wesentlichkeitsanalyse, Identifizierung und Messung von KPIs usw.) umsetzen muss, um die notwendigen Daten zu sammeln, die der "Mutter" zur Verfügung gestellt werden müssen, und dann in ihren eigenen Managementbericht den Bericht der "Mutter" abrufen, jedoch innerhalb bestimmter Grenzen.

Es ist auch sehr wichtig zu betonen, dass die "Tochter" sich nicht darauf beschränken kann, die von der Mutter erstellten Checklisten allein auf der Grundlage der auf Gruppenebene durchgeführten Bewertung und Materialitätsanalyse auszufüllen. 

Dabei handelt es sich nicht um eine rein formale Verpflichtung, die im Übrigen zu einem sehr kostspieligen Prozess führen würde, wenn sie nicht im Voraus ordnungsgemäß geplant und verwaltet würde. Die Tochtergesellschaft muss stattdessen den Prozess, der zur Erzeugung und damit zur Datenerfassung führt, systematisch verinnerlichen und verwalten und ihn an ihre eigene Realität anpassen, die auch territoriale und wertschöpfungskettenspezifische Unterschiede aufweist. Dies liegt daran, dass die Berichterstattungsgrundsätze zwar europäisch sind, aber viele Vorschriften lokal sind und das Unternehmen für die Richtigkeit der Daten und seine ESG-Performance verantwortlich bleibt.

Unabhängig davon, ob die Berichtspflicht schrittweise eingeführt wird oder nicht, sind die meisten Unternehmen von Anfang an oder auf Antrag ihrer Muttergesellschaft oder der Banken (die verpflichtet sind, das ESG-Profil für die Gewährung von Finanzierungen zu bewerten) oder auch für die Teilnahme an Ausschreibungen in die Berichterstattung eingebunden. Schließlich, aber nicht zuletzt, ist es der Markt selbst, der auf die Berichterstattung drängt, sowohl im B2B- Bereich, um als Lieferant in die Lieferkette einzutreten oder dort bleiben zu können, als auch im B2C- Bereich angesichts des großen Einflusses, den das ESG-Profil auf die Entscheidungen der Verbraucher hat.​

Dies ist der Zeitrahmen, sich zu strukturieren und die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen. ​


[1] Richtlinie 2014/95/EU, umgesetzt in Italien durch das Gesetzesdekret Nr. 254 vom 30. Dezember 2016, das am 25. Januar 2017 in Kraft getreten ist und dessen Bestimmungen ab dem 1. Januar 2017 gelten.
Deutschland Weltweit Search Menu