System der Gerichtsbarkeit der Republik Aserbaidschan

PrintMailRate-it

veröffentlicht am 4. Mai 2021 | Lesedauer ca. 4 Minuten




Internationale Gerichtsbarkeit

Ausländer und Staatenlose, ausländische juristische Personen und internationale Organisationen sind berechtigt, sich zum Schutz ihrer verletzten oder strittigen Rechte und rechtlich geschützten Interessen an die Gerichte der Republik Aserbaidschan zu wenden.


Aserbaidschanische Gerichte sind international zuständig für zivil- und handelsrechtliche Streitigkeiten, wenn eine der am Verfahren beteiligten Personen ein Ausländer ist, der einen Wohnsitz, einen Aufenthaltsort oder einen gewöhnlichen Ankunftsort in Aserbaidschan hat. Ausländische juristische Personen können auch die Zuständigkeit aserbaidschanischer Gerichte für Streitigkeiten wählen, die sich aus zwischen ihnen geschlossenen Verträgen ergeben können. Solche Fälle erlauben es den aserbaidschanischen Gerichten, Fälle zu behandeln, an denen Ausländer beteiligt sind, ohne dass ein internationales Abkommen besteht. Gleichzeitig kann die internationale Zuständigkeit der aserbaidschanischen Gerichte sowohl durch multilaterale als auch bilaterale Abkommen bestimmt werden.


Aufbau

Aserbaidschan hat ein dreistufiges Gerichtssystem, bestehend aus erster Instanz, Berufungsinstanz und Kassationsinstanz. In der ersten Instanz gibt es eine Reihe von Fachgerichten, von denen Berufungen an eines der sechs Berufungsgerichte gehen. Der Oberste Gerichtshof ist die letzte Berufungsinstanz. Die Berufungsgerichte und der Oberste Gerichtshof sind nach Kammern organisiert.


Die folgenden Gerichte sind Teil des Justizsystems der Republik Aserbaidschan:

  • Amts- (Stadt-) Gerichte;
  • Gerichte für schwere Verbrechen;
  • Gericht für schwere Verbrechen in der Autonomen Republik Nachitschewan;
  • Militärgerichte;
  • Verwaltungsgerichte;
  • Handelsgerichte;
  • Oberstes Gericht der Autonomen Republik Nachitschewan;
  • Berufungsgerichte;
  • Das Oberste Gericht der Republik Aserbaidschan.

Prozesskosten

Zu den Prozesskosten in Aserbaidschan gehören staatliche Abgaben und Gerichtskosten, die mit der Verhandlung von Fällen verbunden sind. Eine staatliche Gebühr ist eine gesetzlich festgelegte und auf dem gesamten Territorium Aserbaidschans gültige Zwangszahlung an den Staatshaushalt für die Durchführung rechtlich bedeutsamer Handlungen oder die Ausstellung von Dokumenten. Gerichts­kosten sind der Geldbetrag, der einbehalten werden muss, um die Arbeit von Personen zu bezahlen, die bei der Rechtspflege in einem bestimmten Fall helfen, sowie um die Kosten zu decken, die dem Gericht bei der Durchführung bestimmter im Gesetz festgelegter Verfahrenshandlungen entstehen. Gerichts­kosten werden erhoben, um die Kosten des Staates im Zusammenhang mit dem Betrieb der Justiz teilweise zu decken, die Kosten und Gehälter derjenigen zu erstatten, die bei der Rechtspflege mit­wirken, sowie um unbegründete Anrufungen des Gerichts zu verhindern und die Bürger zur freiwilligen Pflichterfüllung zu bewegen.


Kostentragungsverpflichtung/Kostenerstattung

Die Gerichtskosten werden von den Prozessbeteiligten anteilig zur Befriedigung der Ansprüche getragen. Wenn sich die Prozessbeteiligten über die Verteilung der Gerichtskosten einigen, entscheidet das Gericht entsprechend der Vereinbarung.


Das Gericht ist berechtigt, von der Partei, die eine unbegründete Klage einreicht, eine Klage bösgläubig bestreitet oder die wiederholte Unterbrechungen im Verlauf der gerechten und zügigen Prüfung und Erledigung der Sache verursacht, eine Entschädigung zugunsten des Staates oder der Gegenpartei für den Verlust der Arbeitszeit zu fordern. Die Höhe der Entschädigung wird vom Gericht unter Berück­sichtigung der tatsächlichen Umstände innerhalb angemessener Grenzen festgelegt.


Wenn die Person, die sich nach dem im Gesetz bestimmten Verfahren an das Gericht für den Schutz der Rechte und Freiheiten, der gesetzlich geschützten Interessen anderer Personen wendet, von der Forderung im Ganzen oder in einem Teil davon abweist, erhält der Beklagte auf Rechnung des Staatshaushalts eine Entschädigung für den vollen Betrag seiner Gerichtskosten oder für den Teil seiner Gerichtskosten, der dem Umfang der Forderung entspricht, von der abgewiesen wurde.


Durchschnittliche Dauer von Gerichtsverhandlungen

Es gibt keine allgemeine Antwort auf die Frage, wie lange ein Gerichtsverfahren dauern darf. Wichtig ist, dass die Dauer der Gerichtsverfahren nicht zu lang ist und im öffentlichen Interesse liegt. Auch sollten Gerichtsverfahren unter bestimmten Bedingungen nicht zu kurz sein, wenn dadurch das Klagerecht der Nutzer beeinträchtigt wird.


Jedes Gericht muss Informationen über die Dauer von Gerichtsverfahren sammeln. Anstehende und erledigte Gerichtsverfahren während eines bestimmten Zeitraums (z.B. eines Kalenderjahres) sollten getrennt überwacht werden, und die Informationen über ihre Dauer sollten entsprechend gruppiert werden. Die Statistiken werden auf nationaler Ebene von der zuständigen Stelle (Justizministerium, Justizrat, etc.) erstellt.


Vorläufiger Rechtsschutz

In Aserbaidschan wird der vorläufige Rechtsschutz in Zivil-, Straf- und Verwaltungsverfahren gewährt. Innerhalb der gesetzlich festgelegten Grenzen sind solche Maßnahmen durch die vorübergehende Einschränkung der Rechte und Freiheiten gekennzeichnet, die von den zuständigen Behörden auf bestimmte am Prozess beteiligte Personen angewendet werden. Sie werden angewendet, um den normalen Ablauf des Prozesses zu gewährleisten und mögliche Hindernisse zu beseitigen.


In Zivilsachen kann der Richter auf Antrag der am Fall beteiligten Person Maßnahmen zur Sicherung des Anspruchs ergreifen, was in jedem Stadium des Prozesses zulässig ist. Die Entscheidung über die Gewährung eines vorläufigen Rechtsschutzes ist vorübergehend und löst den Fall nicht im Voraus in der Sache.


Im Verwaltungsverfahren als vorläufige Maßnahme kann das Gericht dem Beklagten auferlegen, bestimmte Handlungen vorzunehmen, bestimmte Handlungen zu unterlassen oder bestimmte Handlungen zu dulden. Bei Vorliegen eines Rechtsgrundes kann das Gericht Dritten ähnliche Verpflichtungen auferlegen.


Anerkennung und Vollstreckung von europäischen Titeln und ausländischen Schiedssprüchen

Gemäß der Zivilprozessordnung Aserbaidschans können ausländische Gerichtsentscheidungen und internationale Schiedssprüche in Aserbaidschan vollstreckt und anerkannt werden, wenn sie der Gesetzgebung nicht widersprechen und gegenseitig garantiert werden. Der Oberste Gerichtshof von Aserbaidschan prüft Anträge auf Zwangsvollstreckung und Anerkennung ausländischer Gerichtsentscheidungen und internationaler Schiedssprüche.


Das Statut des Internationalen Handelsschiedsgerichts von Aserbaidschan legt auch fest, dass der Schiedsspruch freiwillig, in der Art und Weise und innerhalb der im Beschluss festgelegten Frist vollstreckt wird. Gemäß dem Gesetz über die internationale Schiedsgerichtsbarkeit ist die Vollstreckung eines Schiedsspruchs verbindlich, unabhängig von dem Land, in dem er erlassen wurde, und wird auf schriftlichen Antrag an das zuständige Gericht (Oberster Gerichtshof der Republik Aserbaidschan) vollstreckt. In Übereinstimmung mit den Artikeln 34 bis 36 des Gesetzes wird in Aserbaidschan das Exequatur-Modell angewendet.


Mit der Ratifizierung des New Yorker Übereinkommens durch Aserbaidschan im Jahre 1999 wurde neben der Vollstreckung ausländischer Schiedssprüche in Aserbaidschan auch das Verfahren zur Anerkennung und Vollstreckung der Schiedssprüche in 159 Mitgliedsländern des Übereinkommens vereinfacht.

 Aus dem Themenspecial

Kontakt

Contact Person Picture

Elchin Usub

Associate Partner

+994 12 5944 351
+994 12 5944 359

Anfrage senden

 Unternehmer­briefing

Kein Themen­special verpas­sen mit unserem Newsletter!

Deutschland Weltweit Search Menu