Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.



Neues EU-Zollrecht

PrintMailRate-it

Quelle: Einkäufer im Markt, 1. Februar 2016, Nr. 3
 
​Keine grundsätzlichen Änderungen, aber der Teufel steckt im Detail

Das europäische Zollrecht besteht maßgeblich aus 2 Regelungswerken. Diese werden sich zum 1. Mai 2016 grundlegend ändern. Der neue Unions-Zollkodex (UZK) trat bereits am 30. Oktober 2013 in Kraft, ist jedoch mitsamt seinen Durchführungsvorschriften − Delegierte Rechtsakt (DA) und Implementierender Rechtsakt (IA) − erst ab 1. Mai 2016 anwendbar. Für die Entwicklung notwendiger neuer IT-Systeme ist aufgrund von Übergangsregelungen bis Ende 2020 Zeit. Hintergrund der Modernisierung des Zollrechts ist der zunehmende Einsatz von IT-Technik im Arbeitsumfeld. Denn die elektronische Zollanmeldung ist mittlerweile die Regel und die papiergestützte Anmeldung die Ausnahme. Die EU nutzte diese Gelegenheit, um den aktuellen Zollkodex grundlegend zu überarbeiten. Außenwirtschaftsexpertin Isabel Ludwig zeigt, worauf sich Unternehmen einstellen müssen.

 

  Artikel als PDF-Datei lesen » 


 Wir beraten Sie gern!

Kontakt

Contact Person Picture

Dr. Alexander Kutsch

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Steuerberater

Partner

+49 711 7819 144 65
+49 711 7819 144 49

Anfrage senden

Profil

Deutschland Weltweit Search Menu